Echo Studio – Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Preis: 199,99 €
(Stand von: 2022/05/18 8:26 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von 199,99 €0 gebraucht
  • Immersiver Klang – 5 Lautsprecher für kräftigen Bass, dynamische Mitten und kristallklare Höhen. Dolby Atmos-Verarbeitung verleiht Ihrer Musik Räumlichkeit, Klarheit und Tiefe.
  • Stets bereit – Alexa kann Musik abspielen, die Nachrichten vorlesen und Fragen beantworten.
  • Sprachsteuerung für Ihre Musik – Streamen Sie Songs von Amazon Music, Apple Music, Spotify, Deezer und weiteren. Mit Amazon Music HD erhalten Sie Zugriff auf 50 Millionen Songs in HD sowie eine stetig wachsende Auswahl an in 3D gemasterter Musik.
  • Passt sich an jeden Raum an – Echo Studio erfasst automatisch die Akustik Ihres Raumes und passt die Wiedergabe kontinuierlich an, um stets optimalen Klang zu liefern.
  • Integrierter Smart Home-Hub – Mit Alexa können Sie Zigbee-kompatible Smart Home-Geräte per Sprachbefehl steuern.
  • Halten Sie Ihre Familie auf dem Laufenden: Verwenden Sie Ihre Alexa-Geräte wie eine Gegensprechanlage und sprechen Sie über Drop In und Ankündigungen mit jedem Raum im Haus.
  • Entwickelt, um Ihre Privatsphäre zu schützen – Umfasst Datenschutz- und Kontrollmaßnahmen auf mehreren Ebenen, darunter eine Mikrofon-aus-Taste, mit der Sie die Stromzufuhr zu den Mikrofonen unterbrechen und sie somit deaktivieren können.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

In diesem Abschnitt wird erklärt, wie ein Helligkeits-Sensor aufgebaut und ins System eingebunden wird.

Benötigte Materialien:

Zum verlöten der Teile benötigt man noch einen Lötkolben, etwas Lötzinn, Kabel und Schrumpfschlauch.
Wer nicht löten möchte kann auch ein kleines Steckbrett und Steckbrücken verwenden.

Anschlussplan

Zu Beginn wird das Ethernet-Shield auf den Arduino gesteckt und der Sensor wie auf dem Schaltplan verdrahtet. Danach laden wir uns das Sketch für den BH1750-Sensor herunter.

https://smarthomeyourself.de/hc_downloads/arduino/homecontrol_bh1750_sensor.ino

Dieses öffnen wir nun mit der Arduino Software und passen die Parameter am Anfang der Datei an.

Konfiguration

Die ersten beiden Parameter sind die IDs der beiden Sensor-Werte. Mit diesen Werten werden die Werte des Sensors in der Haussteuerung zugeordnet.

long lightSensorId = 10003;

In der folgenden Zeile muss die IP des Haussteuerungs-Servers eingetragen werden.

byte _piAddress[] = {192, 168, 1, 99};

Der darauf folgende Abschnitt regelt die Netzwerkeinstellungen für das Ethernet-Shield. (Also die eigene Netzwerkkonfiguration)

byte _mac[] = { 0xDF, 0x3D, 0xCD, 0x26, 0xD7, 0xAF };
byte _ip[] = { 192, 168, 1, 50 };
byte _dns[] = { 192, 168, 1, 1 };
byte _gate[] = { 192, 168, 1, 1 };
byte _mask[] = { 255, 255, 255, 0 };

Die letzte Zeile gibt an, wie oft der Sensorwert aktualisiert werden soll. Die Werte sollten nicht öfter als notwendig aktualisiert werden.

long unsigned int lightSignalIntervall = 10000;

Sind die Parameter an die eigenen Bedürfnisse angepasst, sollte man zur Sicherheit unter „Tools->Board“ und „Tools->Serieller Port“ noch einmal die richtige Auswahl entsprechend des angeschlossenen Boards überprüfen.
Sind die Einstellungen korrekt, kann man das Sketch durch einen Klick auf „Upload“ übertragen.    

 

Sensor registrieren

Nun muss der Sensor noch in der Server-Konfiguration eingetragen werden. Um das zu tun muss man sich zuerst am System anmelden. Dazu am unteren Rand auf „Login“ klicken und mit den Zugangsdaten anmelden.

Danach wechseln wir in den Bereich Einstellungen und wählen die Kategorie „Sensoren“ aus. In den Sensor-Einstellungen klicken wir auf „Neuen Sensor anlegen“ und tragen die ID die im Sketch für tempSensorId eingetragen wurde, einen Namen (z.B. Wohnzimmertemperatur) und eine Beschreibung ein und speichern die Eingabe.

Nun sollte der neue Sensor im Bereich „Sensorwerte“ so wie im „Sensor-Log“ zu sehen sein.